• news1.jpg
  • news2.jpg
  • news3.jpg
  • news4.jpg

Neu, aber dennoch vertraut

Das Weihnachtskonzert liegt hinter uns!

Der gestrige Tag ging wie ein Film an uns vorbei. Die Ersten waren bereits morgens um 10 Uhr in der Stadthalle mit dem Aufbau beschäftigt und die Letzten verließen den Ort des Geschehens gegen 21 Uhr.

Der späte Nachmittag war Besonders. Manches war neu, aber dennoch vertraut. Zum ersten Mal spielte Woody’s Sound keine Weihnachtslieder. Diesen Part übernahmen die „Ladies Of Brass“ bravourös zu Beginn des Konzertes und stimmten die zahlreichen Zuschauer eine halbe Stunde lang wunderbar ein. Auch der Weihnachtsmann brachte frischen Wind in den Saal. Zuerst wirkte er ein wenig fehl am Platz, war er doch für das Geschenke verteilen beim Beachvolleyball-Verein verkleidet. Der Engel klärte ihn aber schnell auf und die Kinder konnten sich über kleine Geschenke freuen.

Auch vor Einlass und in der Pause gab es „Action“. Die Tombola war ein voller Erfolg und wurde regelrecht gestürmt. Der Erlös wird in diesem Jahr zur Förderung der jungen Spieler eingesetzt, die Unterstützung bei der Finanzierung von Unterricht und Instrumenten benötigen. Es soll jeder einen Zugang zur Musik bekommen. Hier nochmal ein Dank an die zahlreichen Spender, die die Tombola erst möglich gemacht haben und auch an Plakaten, welche im Saal verteilt aushingen, benannt wurden.

Kurz vor sechs betrat Woody’s Sound die Bühne. Passend zum Thema Filmmusik begann der Auftritt mit der Hymne von „20th Century Fox“. Es folgte ein Filmtitel nach dem anderen. Die jüngere Generation freute sich vor allem über die Titelmelodie von „Fluch der Karibik“. Plaudern wir mal aus dem Nähkästchen: Wer ganz genau hinschaute, konnte das Orchester „schunkeln“ sehen. Der für uns ungewohnte 6/8 Takt ließ sich so am besten zählen und halten.

Beim Titel „Somewhere Over The Rainbow” gab Martin einen Einblick in seine Kindheit. Es war der erste Kinofilm, den er damals gesehen habe. Noch lange habe er abends unter sein Bett geschaut, ob sich dort die Hexe mit der langen Nase versteckte.

Es war wirklich für Jeden etwas dabei:

  • Actionfilme wie „James Bond“
  • Disneyfilme wie „Die Schöne und das Biest“ und „Das Dschungelbuch“
  • Western wie „Die glorreichen Sieben“
  • Klassiker wie „Miss Marple“ und „Flash Dance“
  • Balladen aus „Bodyguard“ und „Titanic“

Bei diversen Titeln durften auch wieder Solisten ihr Können beweisen. So zum Beispiel beim Potpourri von John Williams. Luna machte ganz alleine vor der gut gefüllten Halle den Anfang und spielte die Melodie von “Harry Potter”. Recht schnell gesellten sich dann die vier Jungs dazu und im Team meisterten sie die Passage ganz prima. Eine tolle Leistung!
Martin merkte an, wie sehr es ihn erfreut, den Kindern diese Selbständigkeit und das Selbstbewusstsein für solche Auftritte zu geben.

Auch wurde durch seine ganzen Erzählungen wieder der Zusammenhalt innerhalb des Orchesters deutlich. Man mag noch so verschieden sein, aber teilt doch die gemeinsame Leidenschaft für die Musik.
Dies machten auch diverse Plakate im Vorraum deutlich, wo simpel die Frage definiert wurde: Wer oder was ist Woody’s Sound? Die Zuschauer wurden eingeladen: „Höre zu oder spiele mit und werde ein Teil unserer Welt.“ Und alle Gäste haben sich auf diesen Abend eingelassen. Das war auch für uns ganz wunderbar!

Nun aber zurück zu den Soli.

Bei dem Song „I wanna be like you” aus dem Dschungelbuch war jedes Register mit einem Solo vertreten. Während die Klarinetten, Querflöten und Alt-Saxophone in den vorderen Reihen auf ihren Plätzen blieben, machten sich die Posaunen, Tenor-Saxophone und Trompeten des Liedes auf den Weg nach vorne und spielten dort. Die Solisten nebeneinander ergaben ein tolles Bild für das Publikum.

Nach dem letzten Lied, einem Mix von Glenn Miller, gab es Standing Ovations im Saal. Das ist nicht selbstverständlich und die meisten von uns haben das wohl auch noch nie erleben dürfen. Manch Musiker bekam feuchte Augen und auch Martin konnte seine Ergriffenheit nicht verbergen. Danke liebes Publikum, dass Ihr uns dieses besondere Gefühl geschenkt habt! Natürlich mussten und durften darauf noch zwei Zugaben folgen. Der Schlagzeuger Flo war an der Reihe. Er hat uns regelrecht von der Bühne gefegt mit dem Titel „Holding Out For a Hero“. Eine, im wahrsten Sinne des Wortes, sportliche Leistung. Was fehlte jetzt noch, um den Abend rund zu machen? Ein Solo von Martin Woodford!

Mit dem Hit „Sky Fall“ aus dem gleichnamigen James Bond Streifen zeigte er seine Klasse. Es ist eine wahre Kunst, mit der Trompete in dieser hohen Tonlage zu spielen und Martin hat diese Kunst gerne und sehr eindrucksvoll präsentiert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Im Fußbereich unter "Datenschutz" erhalten Sie nähere Informationen.
Ok